Ein Kamerateam im Wohnzimmer: Meine Erfahrungen

Auf dem Bild ist eine Frau zu sehen, die wie eine mystische Zauberin gekleidet ist. Sie hat lila Haare und trägt ein dunkelblaues Kleid mit einem durchsichtigen Umhang, der mit Sternen verziert ist. Sie hat auch Schmuck an, einschließlich einer Tiara und mehreren Armbändern. Sie hält in einer Hand eine leuchtende Kugel, die wie eine Kristallkugel aussieht, und in der anderen Hand macht sie eine magische Geste. Sie steht neben einem großen, moosbewachsenen Baum und im Hintergrund sind Bäume und Gras zu sehen.

Ein Kamerateam im Wohnzimmer! Wie verblüfft war ich, als ich eine Anfrage in meinen Mails gefunden habe vom ZDF „einfach Mensch“. Ein Format, bei dem schon viele Menschen mit Behinderungen dabei waren. Menschen, deren Arbeit ich deutlich wichtiger fand als meine. Wie schon bei dem Buch „Angry Cripples: Stimmen behinderter Menschen gegen Ableismus“ habe ich mich völlig deplatziert gefühlt. „Wieso ich?!“ und „Bist du gut genug dafür“ waren Zweifel, die mich in solchen Momenten immer wieder begleitet haben.

Inhaltsverzeichnis

Ich konnte mir nie vorstellen, wieso gerade ich neben diesen ganzen wunderbaren Menschen erscheinen sollte. Selten fokussiere ich mich in solchen Momenten darauf, dass diese Menschen wissen, was ich tue. Sie kennen meine Arbeiten und haben sich deswegen für mich entschieden. Und dennoch frisst sich der Zweifel durch meine Seele und bestimmt meine Gedanken. Er brachte mich dazu, dies immer wieder zu hinterfragen. Vor und auch nach meiner Zusage und Zusammenarbeit mit dem ZDF. Und das, obwohl ich hinter dieser Zusage und meinen Überzeugungen stehe. Und es schien noch lange hin zu sein, bis es dann plötzlich so weit war. Als hätte jemand mit dem Finger geschnippt, stand plötzlich der erste Drehtag vor der Tür und damit auch das Kamerateam.

Ein Kamerateam im Wohnzimmer: Ein Plan und neue Chancen

In meinem Kopf hatte ich die Tage natürlich schon durchgeplant. Auch mithilfe des Planes den ich bekommen habe. Ich hatte genau geplant, was ich anziehen würde. Immer wieder musste ich mir ins Gedächtnis rufen, dass ich das kann. Und letztendlich wäre der dritte Tag für mich in meiner Vorstellung super entspannt gewesen, da ich zu einem Shooting begleitet werden würde. Das Modeln war für mich schon immer ein besonderes Ventil. Es hat mich beruhigt und in eine andere Welt entführt. Vor allem, wenn ich als Elfe vor der Kamera stand, hat dies die Brücke in eine andere Welt geschlagen.

Als ich dann noch kurz vor den Dreharbeiten meine Kündigung erhalten habe, sah ich dies ebenfalls als Möglichkeit, mich und meine Arbeit zu bewerben und möglicherweise mehr Menschen für mich zu gewinnen. Ich sah die Möglichkeit berufliche Chancen durch das Format zu erhalten. Oder hoffte es zumindest. Am 20. Februar 2024 werde ich erfahren, welche Auswirkungen der Film hat. Die ganzen Drehtage hatte ich mich sehr unter Druck gesetzt. Ich wollte eine gute Leistung abliefern. Dass ich eher der Typ „schreiben statt Reden“ bin, verstärkte den Druck zusätzlich. Ich hatte fast das Gefühl, dass ich damit zeigen kann, was ich kann oder mich ins Aus schieße.

Ein Kamerateam im Wohnzimmer: Pläne über Board

Einatmen, Ausatmen und los geht’s. Den ersten Tag haben wir auswärts gedreht und viele wichtige Themen zur Barrierefreiheit angesprochen. Für mich war das mein erster Dreh. Den zweiten Tag haben wir bei uns verbracht und natürlich bekamen mein Partner und unsere Hündin einen kleinen Gastauftritt. Ich war sehr fasziniert von dem technischen Equipment und fühlte mich wie ein kleines Kind zu Weihnachten. Am liebsten hätte ich selbst die ganzen technischen Dinge ausprobiert und damit herumgespielt.

Jedoch mussten wir uns dem Wetter anpassen und dies sorgte dafür, dass wir gewisse Pläne spontan ändern mussten und uns nicht an den Plan halten konnten. Auch ich musste mich von meinen selbst geschmiedeten Plänen verabschieden, da ich die beiden Tage dasselbe anziehen sollte. Uhrzeiten mussten verschoben werden, neue Ideen wurden eingebracht und Drehorte wurden verändert. Alles, was für diesen Bereich völlig selbstverständlich war, nahm mir meine Sicherheit und stresste mich enorm. Denn wir wichen von Plänen und Absprachen ab. Dabei kann ich mich an diesen orientieren und brauche diese auch, um mich an ihnen festzuhalten, einen Überblick zu haben und Sicherheit. Ich brauche Routinen und konkrete Abläufe und keine spontanen Veränderungen, da ich mich auf diese nicht vorbereiten und mich darauf nicht einstellen kann. Da dies mein erster Dreh war, konnte ich dies vorab nicht wissen. Fernsehjournalismus habe ich in meinem Studium nicht behandelt, da dies für mich beruflich nie in Frage kam.

Das ich mit einem meiner Lieblingsfotografen agieren durfte war für mich nicht nur eine große Ehre, sondern auch eine riesen Erleichterung. Wir haben bereits einige Shootings udn Themen absolviert und ich fürhle mich mit ihm sehr wohl. Ich brauche keine Angst zu haben, das ich mit Samthandschuhen angefasst werde. Wir gehen offen udn ehrlich miteinander um und finden immer super tolle Lösungen. Und nebenbei macht er einfach unfassbar schöne Bilder so wie das Titelbild. Danke an FantasticPeoplePictures

@_stoeckchen_

Nadine hat blaue wellige . Sie trägt ein blaues mittelalter kleid dazu passenden Stirnschmuck und armschmuck. In verschiedenen posen steht sie im Grünen und vor Gestein. Sie hält eine magische kugel mit Licht. #fy #fyp #foryourpage #LVR #Model #Fantasy #Cosplay mmodelpportraitpportraitphotographypportraitfotografieppicofthedaysshootingaallternativmodeliinkedmodelttattoomodelmmodelshootttfpmodelpportraitsmadeingermanybbehinderungpportraitsocietypportraitsmadeingermanyttfpphotomodelmmodelshootttattoogirliinkedgirlmmodelingddisbaledmodelttfpshootingppicofdayttfpnrwPPhotographyttfpShootingp#portraitoftheday

♬ Spasvats Ser – Razmik Amyan
Unsere Ergebnisse vom Drehtag

Dennoch warte ich momentan mit Vorfreude auf den 20. Februar und damit das fertige Ergebnis.

Gib meiner Arbeit Flügel

Was genau kann eure Hilfe eigentlich bewirken?

Ich bin eine Inklusions-Aktivistin und um weiterhin auf diesem Blog aktiv zu bleiben, recherchieren und schreiben zu können, sowie um meine Aufklärungsarbeit fortzuführen, benötige ich eure Unterstützung. Meine Arbeit erfordert regelmäßige Aufklärungsarbeit, die oft mit Reisen, Interviews und der Bestellung von Büchern für Weiterbildungen verbunden ist. Stöbert durch meine aufklärenden und bewusstseinsfördernden Arbeiten auf verschiedenen Social-Media-Plattformen.

Kohle knapp, aber du möchtest dennoch Rückenwind geben? Dann schnapp dir diesen Artikel und lass die Welt wissen, dass du ein Fan meiner grandiosen Arbeit bist!

Bleibe auf dem Laufenden

Werde monatlich über neue Beiträge informiert!

Neuste Beiträge

  • Buchrezension: A Curse of Dusk and Dawn
    „A Curse of Dusk an Dawn“ von Anna-Sophie Caspar ist ein Young Adult Fantasybuch über Geißter, Dämonen und eine herausragende Football-Mannschaft. Das Buch erschien am 06.10.2022 im Carlsen Verlag. Klappentext: A Curse of Dusk and Dawn **Das sind doch alles nur Legenden … oder?** In Hollys Leben läuft es gerade … Weiterlesen: Buchrezension: A Curse of Dusk and Dawn
  • Buchrezension: Beyond the Game
    „Beyond the Game“ von Carina Zacharias ist eine romantische YA-Dystopie über künstliche Intelligenz, das erste Mal Verliebt-Sein und Gaming. Das Buch erschien am 01.04.2024 im Lübbe Verlag. Klappentext: Beyond the Game Die 17-jährige Nora liebt Videospiele und kann mit Computern besser umgehen als mit Menschen. Gerade kann sie sich auf … Weiterlesen: Buchrezension: Beyond the Game
  • Buchrezension: King of Battle and Blood
    „King of Battle and Blood“ ist der erste Band einer Trilogie rund um den Vampir Adrian und Isolde. Er erschien am 23.05.2023 im Lyx Verlag von der Autorin Scarlett St. Clair. Klappentext: King of Battle and Blood Sie soll ihn hassen, hintergehen, töten – und sich auf keinen Fall in … Weiterlesen: Buchrezension: King of Battle and Blood
  • Buchrezension: Die Tränenkönigin
    „Die Tränenkönigin“ ist der erste Band einer Dilogie von Jay Lanich. Dewr Auftakt der Tränen-Dilogie am 15.09.2023. Herausgegeben von Bookapi Verlag e.K. im Nova Md. Klappentext: Die Tränenkönigin Ich liebe den Regen, denn er macht deine Tränen unsichtbar.Manchmal ist der Tod nicht nur das Ende eines geliebten Herzens, sondern besiegelt … Weiterlesen: Buchrezension: Die Tränenkönigin
  • Rezensionsexemplar: Finsteres Erwachen:Absolution
    „Finsteres Erwachen: Absolution“ von S. Bradtke erschien am 20.04.2023. Ein Buch im Bereich Dark Fantasy und Screenreader unterstützt. Klappentext: Finsteres Erwachen: Absolution Vergebung existiert nicht!Verzeihen ist ein Zeichen von Schwäche!Jeder Ungehorsam fordert seine Konsequenzen!Wer Gnade gewährt, stellt sein eigenes Urteil in Frage!Diese Maximen musste Syndra schon zu ihren Lebzeiten ertragen. … Weiterlesen: Rezensionsexemplar: Finsteres Erwachen:Absolution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert