Konzertbesuche: Zwischen „ich kriege nicht genug“ und „ich muss hier sofort raus!“

Das Bild zeigt ein Konzert bei Nacht. Es gibt eine große Menschenmenge, die sich vor einer Bühne versammelt hat. Die Bühne ist mit hellen Lichtern beleuchtet, die in den Himmel strahlen. Es gibt auch Rauch, der von der Bühne aufsteigt. Einige Leute in der Menge haben ihre Arme in die Luft gehoben und es sieht so aus, als ob sie tanzen und Spaß haben. Eine Person steht auf den Schultern einer anderen und hebt die Arme hoch. Im Hintergrund ist ein Zelt zu sehen. Die Atmosphäre wirkt energetisch und fröhlich.

Konzertbesuche gehören einfach zu meinem Leben dazu. Ich liebe Musik. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht stundenlang Musik höre. Ich brauche sie als Motivation, als beruhigenden Hintergrund und als Ventil. Egal, ob es darum geht, Musik selbst zu machen oder Musik zu hören. Und was ist besser, als seine Lieblingskünstler*innen nicht nur über die Kopfhörer wahrzunehmen, sondern sie live zu erleben? Und sie einen nicht nur mit ihrem Gesang live überzeugen, sondern auch entertainen? Wie ist es aber als blinde ADHSlerin und Autistin bei Konzertbesuchen?

Dennoch habe ich ein sehr ambivalentes Verhältnis zu Konzertbesuchen. Es ist ein schmaler Grad zwischen dem Fight und Flight Modus, einem unglaublichen Level an Stress und Musik, die ich für meinen Alltag so sehr brauche.

Konzertbesuche: Nachteilsausgleiche für behinderte Menschen

Für mich bedeutet dies erst einmal, mich durch die Internetseiten zu klicken und Künstlerinnen zu finden, die ich gerne höre, mich mit Anbieterinnen in Verbindung zu setzen, um mögliche Nachteilsausgleiche zu erfahren und mir die Tickets zu besorgen. An diesem Punkt werde ic h manchmal gebeten, eine kostenpflichtige Nummer anzurufen. Hier bitte ich oftmals, die per Mailkontakt lösen zu können. Da ich Anrufe versuche zu vermeiden und ich es nicht einsehe, dass ich eine kostenpflichtige Nummer anrufen soll, weil ich Karten mit Nachteilsausgleich benötige.

Diese kann ich nicht einfach über das System kaufen, sofern ich eine Karte für eine Begleitperson benötige. Bei den unterschiedlichen Veranstaltungen können die Voraussetzungen für Nachteilsausgleiche unterschiedliche sein. Manchmal bekomme ich sie, manchmal gilt eine Begleitperson nur bei Personen, die einen Rollstuhl benutzen. Und dass, obwohl ich genauso auf eine Begleitperson angewiesen bin, wie Personen, die einen Rollstuhl nutzen. Ohne eine Begleitperson wäre mir Konzertbesuche nicht möglich.

Während ich immer Sitzplätze habe, da ich es körperlich nicht vor der Bühne in der Menge aushalten würde, sollte man meinen, dass Stress nicht nötig ist. Warum auch? Die Karten gelten oft für bestimmte Sitzplätze. Aber schon auf der Fahrt sieht dies anders aus. Kurz vor dem Veranstaltungsort tummeln sich die Autos und suchen Parkplätze. Jede Sekunde, die wir im Auto verbringen, könnte dazu führen, dass wir eine Sekunde zu spät kommen könnten. Es stresst mich unglaublich, zu spät zu kommen und nur eine Sekunde zu verpassen. Es ist wie ein begonnener Film, den ich nicht schauen würde. Einfach weil er angefangen hat.

Konzertbesuche und Barrieren

Das Stehen in den Schlangen bedeutet für mich oft Stress. Viele Menschen tummeln sich vor dem Eingang. Sie laufen wild durcheinander, nehmen aus Vorfreude wenig wahr und ich werde oft von meinem Partner getrennt. Nicht durch die Menschen, sondern durch die Sicherheitskontrollen, die uns Geschlechtsspezifisch zu ordnen.

Nicht immer sind in der Nähe Behindertentoiletten vorhanden, so dass ich auf die Damentoilette muss. Diese ist oft durch viele Personen, die sie benutzen, besetzt, gekennzeichnet durch eine lange Schlange, die es mir erschwert mich zu orientieren und eine hohe Anzahl an Kabinen, die es mir unmöglich macht, eine freiwerdende Kabine wahrzunehmen.

Und dann betreten wir endlich den Eingang. Ab jetzt bin ich komplett auf die Unterstützung meiner Begleitperson angewiesen. Ich benötige Führung. Viele Menschen drängeln durch die Gänge, bleiben stehen oder laufen wild durcheinander. Und jede Sekunde könnte die Vorband anfangen. Auch aus weiteren Gründen ist es für mich wichtig an meinem Platz zu sein, bevor der erste Ton gespielt wird. Sobald die Musik beginnt, wird eine Lautstärke erreicht, die mir die Orientierung nimmt. Der Boden unter meinen Füßen vibriert, die Musik macht jede Orientierung per Akustik unmöglich und ich fühle mich überfordert und hilflos. Mit wackeligen Beinen laufe ich die Treppen.

Das Bild zeigt eine Menschenmenge bei einem Konzert oder einer Veranstaltung. Die Menschen haben ihre Arme in die Luft gestreckt und es sieht so aus, als ob sie feiern und Spaß haben. Es regnet Konfetti von oben auf die Menge. Das Bild hat einen bläulichen Farbton, was eine nächtliche oder Club-Atmosphäre vermittelt.
Konzertbesuche mit Neurodivergenz und Behinderung (Jordan Conner Unsplash)

Neurodivergenz und Konzertbesuche: Wenn Reize überhand nehmen

Doch selten kommt es dazu, dass wir so spät ankommen. In der Halle gibt es viele Reize für mich. Viele Stimmen, ein stündiges Aufstehen, um weitere Menschen in die Sitzreihe zu lassen und Menschen, die einen versehentlich berühren. Manchmal wünschte ich mir einen zusätzlichen autistischen Platz. So etwas gibt es natürlich nicht. Aber es wäre der Platz, der neben mir frei bleiben würde. Warum? Weil dann eine fremde Person neben mir sitzt, sie mich versehentlich bei jeder Bewegung berührt, redet, mir bei langsamen Songs das Handylicht ins Gesicht hält und mich diese Momente unglaublich überreizt. Sie überfordern mich und sind zu viel.

Und dann geht es los. Sobald der erste Ton gespielt wird, springe ich auf. Und wisst ihr, was ich mit dem ganzen Stress mache? Ich schreie ihn bei jedem Lied heraus. Und wenn ich den Text nicht kann, dann schreie ich einfach noch lauter. Ich stimme das Konzert komplett durch und lasse alles durch Tanzen raus. Ich bewege meinen Körper zu dem Beat der Musik. Ja, ich bin die nervige Sitznachbarin, die ich nicht neben mir haben will.

Das Konzert erreicht nicht nur eine ohrenbetäubende Lautstärke, die zu viel ist, sondern Lichteffekte stressen mich ebenfalls. Licht, das flackert, das sich hin und her bewegt und nicht still zu stehen scheint, während es immer wieder die Farbe wechselt. Zwischendurch bewerfen einen die Scheinwerfer mit Licht, das mir in den Augen wehtut. Ja und jedes Mal aufs Neue vergesse ich meine Kantenfilterbrille. Zudem könnte ich auch Ohrenstöpsel mitnehmen, aber ich bin schon froh, dass ich wenigstens daran denke, die Karten einzupacken. „Hast du die Karten?“ „Natürlich“ sage ich immer und packe sie noch schnell in meine Handtasche.

Und obwohl das Licht mich blendet und überreizt, hat es einen weiteren Aspekt. Denn ich kann es wahrnehmen. Die hellen Strahlen in der dunklen Halle kann ich erkennen. Auch, wenn ich nicht immer die richtigen Farben erkennen kann. Dies ist für mich immer etwas ganz Besonderes. Daher freue ich mich oft über die vielen bunten Lichter, auch wenn ich meinen Kopf oft wegdrehen muss.

Neben dem Fakt, dass Nebel fliegt, Konfetti fällt, Feuereffekte angewendet werden und man mit Licht beworfen wird, dröhnt der Bass in meinem Körper und durchzieht diesen, als würde er ihn jeden Moment zerreißen. Einer Situation, der ich gerne entkommen würde, aber die mich gleichzeitig so lebendig fühlen lässt.

Nach einem Konzert bin ich immer noch aufgedreht. Mit zu viel Energie und zu viel Adrenalin, das aus meinem Körper wie Luft aus einem Luftballon entweichen möchte, lasse ich diese heraus.

Gib meiner Arbeit Flügel

Was genau kann eure Hilfe eigentlich bewirken?

Ich bin eine Inklusions-Aktivistin und um weiterhin auf diesem Blog aktiv zu bleiben, recherchieren und schreiben zu können, sowie um meine Aufklärungsarbeit fortzuführen, benötige ich eure Unterstützung. Meine Arbeit erfordert regelmäßige Aufklärungsarbeit, die oft mit Reisen, Interviews und der Bestellung von Büchern für Weiterbildungen verbunden ist. Stöbert durch meine aufklärenden und bewusstseinsfördernden Arbeiten auf verschiedenen Social-Media-Plattformen.

Kohle knapp, aber du möchtest dennoch Rückenwind geben? Dann schnapp dir diesen Artikel und lass die Welt wissen, dass du ein Fan meiner grandiosen Arbeit bist!

Bleibe auf dem Laufenden

Werde monatlich über neue Beiträge informiert!

Neuste Beiträge

  • Buchrezension: A Curse of Dusk and Dawn
    „A Curse of Dusk an Dawn“ von Anna-Sophie Caspar ist ein Young Adult Fantasybuch über Geißter, Dämonen und eine herausragende Football-Mannschaft. Das Buch erschien am 06.10.2022 im Carlsen Verlag. Klappentext: A Curse of Dusk and Dawn **Das sind doch alles nur Legenden … oder?** In Hollys Leben läuft es gerade … Weiterlesen: Buchrezension: A Curse of Dusk and Dawn
  • Buchrezension: Beyond the Game
    „Beyond the Game“ von Carina Zacharias ist eine romantische YA-Dystopie über künstliche Intelligenz, das erste Mal Verliebt-Sein und Gaming. Das Buch erschien am 01.04.2024 im Lübbe Verlag. Klappentext: Beyond the Game Die 17-jährige Nora liebt Videospiele und kann mit Computern besser umgehen als mit Menschen. Gerade kann sie sich auf … Weiterlesen: Buchrezension: Beyond the Game
  • Buchrezension: King of Battle and Blood
    „King of Battle and Blood“ ist der erste Band einer Trilogie rund um den Vampir Adrian und Isolde. Er erschien am 23.05.2023 im Lyx Verlag von der Autorin Scarlett St. Clair. Klappentext: King of Battle and Blood Sie soll ihn hassen, hintergehen, töten – und sich auf keinen Fall in … Weiterlesen: Buchrezension: King of Battle and Blood
  • Buchrezension: Die Tränenkönigin
    „Die Tränenkönigin“ ist der erste Band einer Dilogie von Jay Lanich. Dewr Auftakt der Tränen-Dilogie am 15.09.2023. Herausgegeben von Bookapi Verlag e.K. im Nova Md. Klappentext: Die Tränenkönigin Ich liebe den Regen, denn er macht deine Tränen unsichtbar.Manchmal ist der Tod nicht nur das Ende eines geliebten Herzens, sondern besiegelt … Weiterlesen: Buchrezension: Die Tränenkönigin
  • Rezensionsexemplar: Finsteres Erwachen:Absolution
    „Finsteres Erwachen: Absolution“ von S. Bradtke erschien am 20.04.2023. Ein Buch im Bereich Dark Fantasy und Screenreader unterstützt. Klappentext: Finsteres Erwachen: Absolution Vergebung existiert nicht!Verzeihen ist ein Zeichen von Schwäche!Jeder Ungehorsam fordert seine Konsequenzen!Wer Gnade gewährt, stellt sein eigenes Urteil in Frage!Diese Maximen musste Syndra schon zu ihren Lebzeiten ertragen. … Weiterlesen: Rezensionsexemplar: Finsteres Erwachen:Absolution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert